Treffen der Volmetal-Grünen in Halver

Gülle-Problematik, Kosten für Müll-Entsorgung und Flüchtlingsbetreuung – Volme-Grüne diskutieren gemeinsame Arbeitsfelder

Halver, 14.04.2015

Treffen der Volmetal-Grünen in Halver

Die Grünen aus dem Volmetal drückten die Schulbank. Mitglieder aus den Ortsvereinen Meinerzhagen, Kierspe und Halver informierten sich über das pädagogische Konzept der Grundschule in Halver. Lehrerin Gabriele Halbrügge stellte die Schule vor.Besonderes Merkmal ist der jahrgangsübergreifende Unterricht. Schüler der Jahrgänge eins bis vier sind zusammen in einer Klasse. Große helfen Kleinen. “Das tut beiden gut”, berichtete die Pädagogin aus ihrer Erfahrung.

Treffen der Volmetal-Grünen in Halver

Das Konzept stärke die sozialen Kompetenzen, erfuhren die Grünen. In alen Klassen werden auch Kinder mit Förderbedarf unterrichtet. „Ein gutes Konzept”, waren sich alle einig. Das Manko: Es fehlt an geeignetem Personal. Eine gute Idee, die der Inklusion, wurde schlecht vorbereitet und umgesetzt. Sie erscheint vielen so eher als Sparmaßnahme des Landes – denn als Integrations-Fortschritt.Berichte aus den Ortsvereinen ergänzten das Treffen, zu dem die Ortsvereine seit zwei Jahren reihum abwechselnd einladen. Durchweg positiv wurde das Engagement bei der Flüchtlingsbetreuung bewertet. In allen drei Kommunen gibt es Menschen, die sich ehrenamtlich um Flüchtlinge kümmern, bei Sprachkursen und Eingliederung helfen.Als Problemfeld wurde nach dem Unfall in Halver die Gülle-Problematik mit dem Export der Gülle ausgemacht. Martin Halbrügge schlug hier den Austausch mit Landwirten vor, um Probleme und Lösungen zu diskutieren. Insbesondere müsse die Auswirkung des Gülle-Zuflusses aus anderen Regionen auf das Grundwasser geklärt werden.Weitere gemeinsame Arbeitsfelder sehen die Grünen aus dem Volmetal bei den Themen „Müll” und „Flüchtlinge” aus. Bei der Flüchtlingsbetreuung sei ein Erfahrungsaustausch sinnvoll, damit die örtlichen Arbeitskreise von den Erfahrungen anderer profitieren könnten. Beim Müll werde derzeit durch die Verträge eine Müllvermeidung ad absurdum geführt. Wenn in der Verbrennungsanlage nicht genügend Restmüll angeliefert wird, werden Strafzahlungen fällig. Dieser Unsinn müsse gestoppt werden, so die Grünen.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel